Elektromagnetische Felder – Verführerische und unsichtbare Gefahr?

Zur Geschichte

Thomas Edison war im Jahr 1879 vermutlich nicht bewusst, welche Auswirkung seine erste Glühbirne auf die Weltgeschichte haben wird.  Seither hat sich viel getan. Diese erste Glühbirne war die Geburtsstunde von Stromleitungen, Sendemasten, Kabeln und elektrisch gesteuerten Apparaten, die alle elektrische und magnetische Felder – (unsichtbare) Kraftfelder – erzeugen. Vor allem in den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die drahtlose Technologie wie eine Epidemie ausgebreitet. Der ständige Internetzugang in Schulen, Hotels, Lokalen und beinahe allen öffentlichen Gebäuden und Plätzen ist aus unserem privaten und beruflichen Leben nicht mehr wegzudenken.

 

Die Technik hat ihren Preis

So verführerisch – und selbstverständlich für die junge Generation – diese Technik auch ist, sie hat ihren Preis: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Depressionen und vieles mehr sind Symptome, an denen immer mehr Menschen leiden. Auch wenn die Meinungen über Intensität hier auseinandergehen, kaum jemand leugnet mehr, dass sich (künstliche) elektromagnetische Felder auf die Gesundheit negativ auswirken können. „Die Länder der Europäischen Region haben weltweit beim Schutz der Menschen vor Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebs und chronischen Atemwegserkrankungen eine Führungsrolle übernommen.“, erklärte Dr. Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. (Quelle: http://www.euro.who.int/de/media-centre/sections/press-releases/2018/who-urges-action-on-europes-biggest-killers-to-reduce-early-deaths-by-a-third, April 2018).

Viele sehen die Ursache von gesundheitlichen Symptomen und Krankheitsbildern im Elektrosmog, der Organismen auf seine ganz eigene Art schädigen kann: TV-Geräte, PC, Handy, Tablet & Co sind für viele Menschen störend, nicht immer kann ein unmittelbarer Zusammenhang hergestellt werden. Eine Vielzahl von Studien belegt jedoch mittlerweile die schädlichen Auswirkungen von elektromagnetischer Strahlung auf das Verhalten der Zellstruktur, die Veränderung des hormonellen Gleichgewichts, das Immun- und Nervensystem sowie auf Emotionen.

 

Ständig erreichbar

Die Intensität der elektromagnetischen Felder nimmt jedoch laufend zu, wir müssen und wollen ständig vernetzt und erreichbar sein. Vor allem in Gebieten mit gut ausgebauter Infrastruktur nimmt die „Vernetzung“ in rasantem Tempo und Ausmaß zu. Wenn man bedenkt, dass laut WHO zwei Drittel der Bevölkerung der EU in städtischen Gebieten leben, bekommt man in etwa eine Vorstellung, wie sich diese Entwicklung auf die Gesundheit und die daraus resultierenden Kosten auswirkt. Weiters wurde seitens der WHO erst vor kurzem darauf hingewiesen, dass die gesundheitliche Verfassung der Menschen zunehmend schlechter wird und sich bis zu 8 % der Haushalte die Kosten aus eigener Tasche für die Gesundheitsversorgung nicht mehr leisten können, dies betrifft auch einkommensstarke Länder der EU.

 

EU Richtlinie

Auch die Europäische Kommission nimmt die Gefahren von elektromagnetischer Strahlung ernst und hat mit Wirkung Juni 2013 die „Richtlinie 2013/35/EU über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer/innen vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (elektromagnetische Felder)“ in Kraft gesetzt. Darin sind Arbeitgeber verpflichtet, ihre ArbeitnehmerInnen vor gesundheitsschädlichen Wirkungen und Sicherheitsrisiken durch elektromagnetische Felder zu schützen. Achte daher in deinem eigenen Arbeitsumfeld darauf, wie stark du der elektromagnetischen Strahlung ausgesetzt bist, vor allem wenn du zu den so genannten Risikogruppen gehörst.

 

Welche Möglichkeiten hast du, dich in den eigenen vier Wänden so gut wie möglich gegen Elektrosmog zu schützen:

 

Tipp 1:

Schalte deine Geräte (auch PC, Drucker, Bildschirm) nach Gebrauch komplett aus.

Auch im „Stand-by-Betrieb“verbrauchen Geräte Energie und erzeugen außerdem unnötig

Elektrosmog. Ein Mehrfachstecker mit Ein- und Ausschaltfunktion hilft Strom zu sparen.

 

Tipp 2:

Elektrische Geräte sollten zum Schutz der Gesundheit so weit weg wie möglich platziert

werden, wo sich Personen aufhalten, vor allem Kinder. Das betrifft sogar Tiere und

Pflanzen, auch diese reagieren auf künstliche elektromagnetische Felder.

 

Tipp 3:

Das Babyphone ist nicht nur Segen, sondern stellt – wenn es drahtlos mit Funk arbeitet – auch eine Quelle für elektromagnetische Strahlung dar. Es sollte daher im Abstand von mindestens eineinhalb Metern zum Kinderbett platziert werden.

 

Tipp 4:

Verzichte auf DECT-Telefone, sondern verwende bei Computern nach Möglichkeit die

Vernetzung per LAN-Kabel anstelle von Wireless-LAN.

 

Tipp 5:

Obwohl das Smartphone immer mehr Aufgaben übernimmt und viele herkömmliche

Geräte ablöst, sollte es dennoch so selten und so kurz wie möglich verwendet werden.

Das stundenlange „Hinunterschauen“ auf das Smartphone oder Tablet um eine Nachricht

zu lesen, zu verschicken oder einen Film anzuschauen, belastet die Wirbelsäule mit bis zu

30 Kilogramm zusätzlich.

 

Wir bieten in unserem Sortiment Produkte, die dich vor elektromagnetischen Feldern schützen können.

Wie zum Beispiel unsere Zisano Olexa und der Zisano Skorpio.

 

Autorin: Monika Iatrou

Es gibt immer mehr Menschen, die sensibel auf E-Smog reagieren und unter disharmonischen Belastungen leiden. Gerade hier kann die Zisano Olexa eingesetzt werden und diesen Personen wieder zu einem belastungsfreien und unbeschwerten Leben verhelfen.