Meridiane im Körper

Gallenblasenentzündung

Die CholezystitisCholecystitis oder Gallenblasenentzündung bezeichnet eine Entzündung der Gallenblase, die in den meisten Fällen (90–95 %) durch Gallensteine verursacht wird.

Die mit Abstand häufigste Ursache für eine Gallenblasenentzündung sind Gallensteine, welche den Gallenblasenabfluss stören. Es kommt zu Überfüllung der Gallenblase (Hydrops). So besteht zunächst eine Entzündung ohne Bakterien (abakteriell). Im weiteren Verlauf können Keime aus dem Zwölffingerdarm über den Gallengang oder über die Lymphbahnen aufsteigen und die Gallenblase befallen (bakterielle Infektion). Darmkeime wie Escherichia coliEnterokokkenProteus mirabilis und Klebsiellen zählen zu den häufigen Bakterienarten.

Selten kann die Gallenblasenentzündung infolge einer längeren Zeit von parenteraler Ernährung, Unfall bzw. primär durch Probleme im Gefäßsystem, chemisch-toxische Ursache, große Mahlzeiten oder Infektionen entstehen.

Als Risikofaktoren für eine Erkrankung an Gallensteinen gelten Alter über 40, Übergewicht und helle Haut. Frauen haben häufiger ein Gallensteinleiden als Männer. In der englischen Sprache werden die Risikofaktoren als die 5 Fs bezeichnet: female (weiblich), fertile (fruchtbar), fat (fett, übergewichtig), forty (um oder über vierzig Jahre alt) und fair (blond).

    Weitere „F“s werden inzwischen manchmal dazugerechnet und stehen dann für fair (hier: „hellhäutig“), familiäre Disposition oder flatulent (Blähungen, Meteorismus)

    Die Gallenblasenentzündung kommt häufiger jenseits des 60. Lebensjahres vor, jedoch können alle Altersgruppen sowie beide Geschlechter betroffen sein.

    Die Erkrankung beginnt als akute Cholezystitis meistens mit heftigen Schmerzen im rechten Oberbauch, häufig mit Ausstrahlung in die Schulter, begleitet von Brechreiz, Übelkeit, Hautblässe und Schweißausbrüchen. Das Auftreten von Fieber deutet auf eine bakterielle Infektion hin. Die Erkrankten geben häufig an, dass sie keine fettigen Speisen, Kaffee oder Wein verzehren können. Diese Nahrungsmittel steigern den Gallenfluss und verstärken auf diese Weise die Beschwerden. Bei Verschluss des Gallenganges mit Gallenaufstau (Cholestase) kann es zur Aufhellung des Stuhls und Verdunkelung des Urins kommen.

    Neben den typischen Symptomen sind vor allem Laborbefunde und Ultraschallbefunde bei der Untersuchung wegweisend. Klinisch ist das Murphy-Zeichen oft wegweisend.

    Laborchemisch zeigt sich der Anstau von Galle durch die Erhöhung der Enzyme γ-Glutamyltransferase (γ-GT) und der Alkalische Phosphatase (AP). Die mit dem Auftreten von Gallensteinen einhergehende Gallenblasenentzündung führt zur Erhöhung des C-reaktiven Proteins und der Blutsenkung.

    Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung lässt sich eine vergrößerte Gallenblase, Schwellung der Gallenblasenwand und aufgetriebene Form darstellen. Ein sicheres Zeichen der Entzündung ist die Sichtbarkeit der Dreischichtung der Gallenblasenwand. Außerdem kann durch den Durchmesser des Gallengangs der Aufstau von Galle sichtbar gemacht werden. Der Gang sollte physiologischerweise den Durchmesser von 6 mm bzw. 9 mm bei entnommener Gallenblase nicht überschreiten. Falls der Gallengang nicht vollständig darstellbar ist, kann auch eine Funktionsuntersuchung durchgeführt werden. Dabei wird die Größe der Gallenblase rund 45 Minuten nach Mahlzeiten gemessen. Verkleinert sich die Gallenblase, kann davon ausgegangen werden, dass der Gang durchgängig ist.

     

    Mögliche Heilmethoden:

    • Bettruhe
    • Selbstgemachter Gallen-Leber-Tee
      30 Gramm Gelbwurz, 30 Gramm Kümmel, 20 Gramm Fenchel, 20 Gramm Pfefferminzblätter

    Alternativ dazu kann dir auch unser Zisano-Chip helfen. Einfach mit Hilfe eines kinesiologischen Tapes auf einen der entsprechenden Meridian-Punkte kleben und schon nach wenigen Minuten kannst du eine deutliche Verbesserung der Symptome wahrnehmen.