Meridiane im Körper

Rachenentzündung mit Schluckbeschwerden (Pharyngitis)

 

Eine Rachenentzündung (griech.anat. Pharyngitis; aus altgr. φάρυγξ phárynx + -ίτις -itis), auch Rachenkatarrh genannt, ist eine Entzündung der Rachenschleimhaut. Sie tritt im Rahmen entzündlicher Prozesse im Hals-Rachen-Bereich in Erscheinung.

Die Pharyngitis ist eine der häufigsten Erkrankungen. Von 1000 Patienten, die zum Arzt gehen, zeigen etwa 200 die Symptome einer Pharyngitis. Sie ist einer der häufigsten Beratungsanlässe in einer allgemeinmedizinischen Praxis.

Die häufigste Ursache für eine Entzündung des Rachens ist eine virale Infektion oft im Rahmen eines grippalen Infekts. Davon muss man die potenziell bedrohlichere bakterielle Infektion unterscheiden.

Die mit einer Erkältung einhergehende Pharyngitis ist meist von den typischen Viren der Atemwege (Influenza-Parainfluenza- oder Adenoviren) verursacht; seltene Erkrankungsursache können aber auch andere Viren wie Herpes-Simplex-Coxsackie- oder Echoviren sein. Daneben können Viren, die zum Teil systemische Erkrankungen hervorrufen, wie Epstein-Barr-Cytomegalie-Masern-Pocken– oder Rötelnviren eine Pharyngitis hervorrufen.

 

Bakterien sind seltener Ursache für eine Pharyngitis. Oft sind dann β-hämolysierende Streptokokken mitbeteiligt. Es können Halsschmerzen mit einhergehenden Schluckbeschwerden auftreten, wobei weitere Symptome wie Fieber, Glieder- und Kopfschmerzen hinzu kommen können. Der Rachen und Gaumen und die regionären Lymphknoten sind gerötet, geschwollen und druckschmerzhaft. Kinder, die weitaus häufiger betroffen sind als Erwachsene, klagen oft auch über Übelkeit und Bauchschmerzen.
Diagnostische Kriterien der Streptokokken-Pharyngitis werden meist angegeben mit: Fieber höher als 38,5 °C, Stippchen bzw. Exsudate auf den Tonsillien, Petechien der Uvula und Rachenmukosa, vergrößerte und schmerzhafte submanidibuläre Lymphknoten, Abwesenheit meist viral bedingter Zeichen wie Konjunktivitis, Husten, Durchfall.[

Virale Pharyngitiden heilen in der Regel vollständig aus. Bei hohem Fieber, starken Schmerzen und Schluckstörungen kann eine symptomatische Therapie mit fiebersenkenden oder schmerzlindernden Mitteln nötig sein. Pharyngitiden bakteriellen Ursprungs, wie die klassische Seitenstrangangina, werden systemisch mit Antibiotika behandelt.

 

Alternative Heilmethoden:

  • Hilfreich können speichelproduzierende Maßnahmen wie z. B. Bonbonlutschen sein
  • die Inhalation oder das Gurgeln mit Salzwasser
  • Hausmittel zur begleitenden Behandlung sind lokal anwendbare oder inhalative ätherische Öle wie Teebaum-oder Eukalyptusöl. Diese Wirkstoffe können antibakterielle sowie antivirale Eigenschaften haben

 

Alternativ dazu kann dir auch unser Zisano Chip helfen. Einfach mit Hilfe eines kinesiologischen Tapes auf einen der entsprechenden Meridian-Punkte kleben und schon nach wenigen Minuten kannst du eine deutliche Verbesserung der Symptome wahrnehmen.