Meridiane im Körper

Spasmen im Gesichtsbereich

 

Der Spasmus hemifacialis (oder Hemispasmus facialis) ist eine einseitig (hemi) auftretende unwillkürliche Verkrampfung (Spasmus) der Gesichtsmuskulatur. Ursache ist meist ein Gefäß-/Nervenkontakt, ein sogenanntes mikrovaskuläres Kompressionssyndrom.

Die Erkrankung tritt meist jenseits des 60. Lebensjahres auf. Prädisponierend sind weibliches Geschlecht (männlich zu weiblich = 1:2) und langjähriger Bluthochdruck. Die Prävalenz liegt für Männer bzw. Frauen bei 7 bzw. 14/100.000 Menschen.

Es kommt zu einschießenden Verkrampfungen (Spasmen) der vom Nervus facialis angesteuerten Muskeln. Diese können schmerzhaft sein. Oft beginnt die Symptomatik um das Auge (Musculus orbicularis oculi) und breitet sich über Monate bis Jahre auf die gesamte Gesichtshälfte (bis zum Platysma) aus. Eine Fazialislähmung ist sehr selten und weist auf eine andere zugrundeliegende Erkrankung hin.

Ursache ist in über 90 % der Fälle eine Kompression des N. facialis durch ein Blutgefäß in der hinteren Schädelgrube, also nahe dem Ursprung des Nerven vor seinem Eintritt in des Felsenbein. Dabei sind die A. cerebelli inferior posterior (PICA) in ca. 40 % und die A. cerebelli inferior anterior (AICA) in ca. 20 % der Fälle am häufigsten beteiligt. Diese verlängern sich meist durch langjährigen Bluthochdruck und verlaufen dann zunehmend geschlängelt, bis sie gegen den Nerven drücken. Die Pulsation des Gefäßes bewirkt dann eine lokale Schädigung der Myelinscheiden. Durch diesen Verlust an elektrischer Isolation können elektrische Erregungen zwischen den Nervenfasern springen und dadurch die Verkrampfung der mimischen Muskulatur auslösen. Zur genauen Abklärung muss ein MRT gemacht werden.

Alternative Heilmethoden:

  • Bei akutem Krampf, massieren
  • Kalte Kompressen können helfen

 

Alternativ dazu kann dir auch unser Zisano Chip helfen. Einfach mit Hilfe eines kinesiologischen Tapes auf einen der entsprechenden Meridian-Punkte kleben und schon nach wenigen Minuten kannst du eine deutliche Verbesserung der Symptome wahrnehmen.