Meridiane im Körper

Übelsein

Übelkeit oder Nausea (lateinisch nausea, spätgriechisch ἡ ναῦτία nautía „Seekrankheit“, zu altgriechisch ἡ ναῦς naus „Schiff“) ist eine Befindlichkeitsstörung, die auch als „flaues“ Gefühl in der Magengegend und Brechreiz bezeichnet wird. Sie kann aber auch als nicht lokalisierbares Gemeingefühl (Zönästhesie) auftreten oder als Kombination von beidem, d. h. als Gefühl in der Magengegend und als Gemeingefühl (allgemeine Übelkeit). Sie kann physiologisch als Schutzfunktion nach Aufnahme von Schadstoffen oder als Symptom einer Krankheit vorkommen. Manchmal verschwindet die Übelkeit nach Erbrechen. Als Ursache der Übelkeit kommen neben Vergiftungen und Aufnahme verdorbener Nahrungsmittel eine Vielzahl psychischer Störungen, Krankheiten, u. a. des Magen-Darm-Traktes, des Gehirns, des Herzens, der Nieren, der Leber und der Bauchspeicheldrüse, sowie Schädel-Hirn-Verletzungen in Frage. Auch starke Schmerzen, eine Schwangerschaft, ungewohnte Reize des Gleichgewichtsorgans – z. B. während einer Seereise – sowie psychische Einflüsse wie Angst, Ekel oder Erregung können Übelkeit auslösen.

 

 Ebenso können narkose- oder operationsbedingt Übelkeit und Erbrechen auftreten (postoperative Übelkeit und Erbrechen). Sie ist zudem eine häufige Nebenwirkung verschiedener Medikamente, insbesondere von Zytostatika zur Behandlung von Tumorerkrankungen (Chemotherapy-induced nausea and vomiting; CINV) und zu Beginn einer Opioid-Therapie, aber auch nach Strahlentherapie (Radiotherapy-induced nausea and vomiting; RINV). Außerdem kann abruptes Absetzen diverser Medikamente (z. B. Antidepressiva wie z. B. Citalopram) Nausea als eines der vorübergehenden Entzugssymptome hervorrufen. Ein Brechreiz kann auch durch Irritationen im Kopf-Hals-Bereich ausgelöst werden.

An der Entstehung von Übelkeit können sowohl das zentrale als auch das vegetative Nervensystem beteiligt sein. Das Brechzentrum liegt in der Formatio reticularis im verlängerten Mark (Medulla oblongata).

Alternative Heilmethoden:

  • Ein weiteres Hausmittel gegen Übelkeit ist Obstessig. Ein Esslöffel davon mit circa 250 Millilitern Wasser vermischt und schluckweise getrunken, ist zwar nicht besonders lecker aber hilfreich.
  • Bei aufkommender Übelkeit kann das Lutschen einer Zitrone helfen. Wem das zu sauer ist, der presst sie aus, vermischt den Saft mit stillem Wasser und trinkt dies in kleinen Schlucken. Schon der frische Geruch einer Zitrone kann die Beschwerden etwas lindern.
  • Tee aus Kamille und Pfefferminze

Alternativ dazu kann dir auch unser Zisano Chip helfen. Einfach mit Hilfe eines kinesiologischen Tapes auf einen der entsprechenden Meridian-Punkte kleben und schon nach wenigen Minuten kannst du eine deutliche Verbesserung der Symptome wahrnehmen.