Meridiane im Körper

Verdauungsstörungen (Dyspepsie)

Der Begriff Verdauungsstörung wird als Oberbegriff für alle möglichen Formen von Störungen der Verdauung verwendet, denen völlig unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen können. Synonym finden sich die Begriffe Dyspepsie (von altgriechisch δυσπεψία dispepsía, „die Fehlverdauung“) und im angloamerikanischen Sprachraum dyspepsia im Schriftgut.

Mögliche Beschwerden sind Völlegefühl und AppetitlosigkeitBlähungenAufstoßenÜbelkeitErbrechen und Durchfall. In manchen Fällen führen auch Bauchschmerzen die Betroffenen in ärztliche Behandlung.

Die Palette der möglichen Ursachen ist sehr breit. Verdauungsstörungen können von sämtlichen an der Verdauung beteiligten Organen wie beispielsweise MagenGallenblaseBauchspeicheldrüse und Dickdarm ausgehen.

Zu den möglichen Ursachen für Verdauungsstörungen gehören unter vielen anderen entzündliche DarmerkrankungenMagenschleimhautentzündungen und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Das Allgemeinlexikon Brockhaus nennt zudem “Veränderung der Darmflora (z. B. nach Einnahme von Antibiotika), aber auch seelische Belastungen”

Die Therapie orientiert sich am konkreten, nach entsprechender Diagnostik erhobenen Befund. Als Allgemeinmaßnahmen werden auch eine Umstellung der Ernährung auf eine leichte Vollkost sowie Sauermilchprodukte (insbesondere Probiotika) empfohlen.

Bei anhaltenden oder wieder auftretenden Beschwerden ist eine weiterführende Diagnostik durch Ösophagogastroduodenoskopie (endoskopische Abklärung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm) sinnvoll, um schwerwiegende Erkrankungen wie ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür oder ein Karzinom auszuschließen.

 

Alternative Heilmethoden:

  • Grundsätzlich lässt sich die Verdauung durch erhöhte Flüssigkeitsaufnahme,
    Ballaststoffe, Leinsamen, Flohsamenschalen, Weizenkeime und eingelegte Trockenpflaumen anregen
  • Bitterstoffe bringen die Verdauung in Gang
  • Anregende Heiltees trinken:
    Der Muskeltonus von Magen und Darm wird durch Zubereitungen aus Andornkraut, Angelikawurzel, Bitterklee, Salbei, Kurkuma, Melisse, Schafgarbe oder Zimtrinde stimuliert und die Organe zur vermehrten Bewegung angeregt.

 

 

Alternativ dazu kann dir auch unser Zisano Chip helfen. Einfach mit Hilfe eines kinesiologischen Tapes auf einen der entsprechenden Meridian-Punkte kleben und schon nach wenigen Minuten kannst du eine deutliche Verbesserung der Symptome wahrnehmen.