Meridiane im Körper

Wetterfühligkeit

Wetterfühligkeit oder Meteoropathie oder Meteorotropismus bedeutet eine Überempfindlichkeit gegenüber Witterungserscheinungen wie z. B. Luftdruckschwankungen, Föhn, Hitzewellen, wechselnde Luftfeuchtigkeit, drückende Luft oder Gewitter. Sie wirkt sich auf Allgemeinbefinden, Stimmung und Leistungsfähigkeit aus. Die Wetterfühligkeit ist ein noch weitgehend unerforschtes medizinisches Phänomen der Meteorotropie. Als Ursachen werden Schwankungen des Luftdrucks und so genannte Atmospherics (kurz Sferics) diskutiert. Bislang gibt es keine medizinischen Studien, welche einen kausalen Zusammenhang zwischen Wetter und Wohlbefinden nachweisen; bewiesen ist lediglich ein statistischer Zusammenhang (bestimmte Veränderungen im Wohlbefinden treten bei Wetterveränderungen häufiger auf). Zugleich „deutet vieles darauf hin, dass beim Auftreten von unspezifischen Symptomen oftmals gerne zunächst das Wetter als Auslöser gesehen wird“, weshalb zur abschließenden Beurteilung noch weitere Studien nötig sind.

Wetterfühligkeit gilt nicht als Krankheit, sondern bedeutet eine verminderte Fähigkeit, mit den natürlichen Wetterveränderungen fertigzuwerden. Es besteht eine erhöhte Ansprechbarkeit bzw. erniedrigte Reizschwelle des vegetativen Nervensystems.

Von der Wetterfühligkeit zu unterscheiden ist die Wetterempfindlichkeit, die sich durch Verschlimmerung bestehender Krankheiten, örtlicher Beschwerden und Schmerzen äußert.

Alternative Heilmethoden:

  • Bei Schwindelgefühl können Kopfmassagen helfen
  • Magnesium hilft bei niedrigen Blutdruck
  • Wechselduschen bringen den Kreislauf in Schwung
  • Auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten

 

Alternativ dazu kann dir auch unser Zisano Chip helfen. Einfach mit Hilfe eines kinesiologischen Tapes auf einen der entsprechenden Meridian-Punkte kleben und schon nach wenigen Minuten kannst du eine deutliche Verbesserung der Symptome wahrnehmen.