Meridiane im Körper

Hals, Steifer

Ein steifer Hals ist schmerzhaft und kann dich im Alltag stark beeinträchtigen. Wir zeigen dir, wie du die Schmerzen mit natürlichen Hausmitteln lindern und einem starren Genick vorbeugen kannst.

Ein steifer Hals kann sehr plötzlich auftreten, etwa über Nacht. Und auch wenn der stechende Schmerz für dich wie aus dem Nichts gekommen sein mag, so hat sich die Blockade meist schon früher langsam angebahnt.

Die häufigste Ursache für einen steifen Hals und Nackenschmerzen sind Haltungsprobleme sowie verspannte und überlastete Muskeln in Nacken, Rücken und Schultern. Unbehandelt verkürzen sich die Muskeln und verhärten. Dein Körper bewegt sich dann immer weiter in eine Fehlhaltung hinein, um dem Schmerz auszuweichen. Irgendwann braucht es nur noch einen kleinen Auslöser, bis dein Hals komplett versteift. Es reicht schon, wenn du gestresst bist, einen schweren Gegenstand falsch anhebst, oder nachts ungünstig liegst.

Bei einem steifen Hals ist es fast unmöglich, den Kopf zur Seite zu drehen oder in den Nacken zu kippen. Der Grund: Weil die Muskeln permanent angespannt oder in einer Fehlhaltung waren, wurden sie so sehr gereizt, dass Entzündungsprozesse ausgelöst wurden. Diese sind noch schmerzhafter als die reine Verspannung – eine Blockade ist die Folge.

Mit einem steifen Hals können auch weitere körperliche Symptome einhergehen, wie etwa:

  • Kopfschmerzen
  • Schulterschmerzen
  • Armschmerzen
  • Schlafprobleme
  • Schwindel

Unbehandelt klingen die Symptome nach etwa drei bis vier Tagen ab. Mit Hausmitteln kannst du einiges dafür tun, damit der steife Hals sich nicht wiederholt und die Schmerzen schneller abnehmen.

Alternative Heilmethoden:

  • Wärme fördert die Durchblutung der Muskulatur und lindert so Verspannungen in Hals und Nacken. Schon nach wenigen Minuten wirst du eine Verbesserung feststellen. Dabei gibt es viele Möglichkeiten: Gut geeignet sind etwa Kirschkern- oder Kräuterkissen, eine Wärmflasche oder ein warmes Handtuch. Auch eine heiße Dusche kann schnell entspannen. Wärmeanwendungen solltest du bei steifem Hals täglich drei- bis viermal wiederholen.
  • Pfefferminzöl wirkt beruhigend und schmerzstillend. Das darin enthaltende Menthol entspannt die verkrampften Muskeln, die Schmerzen lassen nach. Gib für eine Anwendung mit Pfefferminzöl einige Tropfen auf etwa zwei angewärmte Teelöffel Oliven- oder Kokosöl. Massiere die Ölmischung in langsamen Bewegungen auf Hals und Nacken oder bitte jemanden, dich damit zu massieren. Das Minzöl hinterlässt nach dem Einwirken eine angenehme Wärme.
  • Cayennepfeffer enthält wertvolles Capsaicin, ein Stoff, dem eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben wird. So wendest du den Pfeffer gegen die Schmerzen an:

Gib einen Teelöffel Cayennepfeffer auf zwei Esslöffel angewärmtes Olivenöl

Verteile die Mischung auf die schmerzenden Stellen deines Nackens.

Lege ein Handtuch darüber und lasse alles für einige Stunden wirken.

Quelle: www.utopia.de

 

Alternativ dazu kann dir auch unser Zisano-Chip helfen. Einfach mit Hilfe eines kinesiologischen Tapes auf einen der entsprechenden Meridian-Punkte kleben und schon nach wenigen Minuten kannst du eine deutliche Verbesserung der Symptome wahrnehmen.